Chronik

Die Geschichte unseres Vereins

Die 1950er-Jahre

Der Weg zur Gründung des Vereins

1950er-Jahre

Schon bald nach der Mitte der 1950er-Jahre regte sich auch in Halen verstärkt der Wunsch nach regelmäßiger sportlicher Betätigung. Zunächst war nur ein kleiner Kreis fußballbegeisterter junger Männer, der sich in den Sommermonaten – oft genug bis zum Einbruch der Dunkelheit – auf dem holprigen Schulhof der Grundschule Halen (heute: Kindergarten Halen) zum „Bolzen“ traf. Doch bald wurde der Kreis von „Oberhalen“ gegen „Niederhalen“, so nannten sich die gebildeten Mannschaften, größer und als sich ihm sogar einige Spieler anschlossen, die zuvor schon in Nachbarvereinen aktiv gewesen waren, schien im Herbst 1958 der Zeitpunkt für die Gründung eines Sportvereins gekommen. Die Einladung zur Gründungsversammlung trägt die Unterschriften von Hermann Brosig, Albert Schild und Heinrich Kock.

Vorbilder, an denen man sich orientieren konnte, gab es reichlich. Auch in den benachbarten Orten war es schließlich gelungen, Fußballmanschaften aufzustellen. Das musste doch auch in Halen möglich sein! Und dann erst die großen Idole, von denen man so viel gehört, aber noch nichts gesehen hatte. Erst das sich zögernd durchsetzende Fernsehen machte es möglich und trug seinen Teil dazu bei, die Begeisterung weiter anzufachen. So erlebten auch die Halener Sportler die Spiele der Weltmeisterschaft 1958 mit, in denen Weltmeister Deutschland seinen Titel nicht verteidigen konnte. Mit Fritz Walter nahm einer der ganz Großen im deutschen Fußball seinen internationalen Abschied. Zur gleichen Zeit spielte sich ein junger Bursche aus Hamburg in die Herzen der Fußballfreunde, der dem „alten Fritz“ schon bald an Popularität nicht nachstehen sollte: Uwe Seeler. Und in der Weltmeisterschaft Brasiliens ging kometenhaft der Stern eines 17-Jährigen auf, der wenig später sogar die ganze Fußballwelt bezaubern sollte: Pelé.

Das waren die ganz großen Vorbilder jener Zeit – natürlich auch für die Halener Schuljungen. Auch sie jagten bereits dem runden Leder nach und trugen sogar von 1956 an vereinzelt Spiele gegen Nachbarorte aus. Sie fühlten sich schon als richtiger „Verein“, denn jeder Spieler musste sich vom Taschengeld eine schwarze Turnhose kaufen. Was machte es schon, dass kaum einer Fußballschuhe besaß, wenn nur am Turnhemd das selbstgemalte „Vereinswappen“ prangte …

Gründung des Vereins

Gründungsort:
Gaststätte Heinrich Mohrmann
(heute "Landhaus"), Lotte-Halen
Gründungsmitglieder (ungeprüfte Infos):
Hans Blaudszun, Lothar Blaudszun, 
Bernhard Gregor, Siegfried Gregor, 
Erwin Gründel, Hermann Klöppel, 
Heinrich Kock, Werner Mohrmann, 
Heinz Perschke, Dieter Schnarre, 
Horst Schnarre, Johann Schulz, 
Josef Sendner, Paul Sendner

30.11.1958

Fünf dieser Schuljungen waren auch dabei, als am 30. November 1958 in der Gaststätte Mohrmann (heute: Landhaus Halen) der „Sportclub Halen 58“ aus der Taufe gehoben wurde. Der SC Halen 58 e. V. begann als reiner Fußballverein mit nicht einmal 50 Mitgliedern, zumeist natürlich aktiven Fußballern. 1. Vorsitzender wurde Hermann Klöppel. Ausdrückliches Ziel des Vereins war es (zunächst), auf Kreisebene regelmäßig Fußball zu spielen und die Geselligkeit nicht zu kurz kommen zu lassen. Erwähnenswert ist auch die Weitsicht der Gründungsmitglieder, insbesondere Werner Mohrmann, den Verein „Sportclub“ und nicht „Fußballclub“ zu nennen. Es wurde seinerzeit vorausgedacht, neben dem Fußball auch weitere Sportarten im Verein zu etablieren.

Erster Bauplan für einen Sportplatz Halen

10.02.1959

Am 10.02.1959 wurde das Architekturbüro Steinschulte vom 1. Vorsitzenden Hermann Klöppel beauftragt, einen Kostenvoranschlag für die Errichtung eines Sportplatzes in Halen zu unterbreiten. In der Baubeschreibung hieß es:

„Der Sportclub Halen 58, Vorsitzender Hermann Klöppel in Wersen-Halen, beabsichtigt auf dem von Gastwirt Mohrmann gepachteten Gelände ein Sportplatzgelände nach beiliegenden Plänen zu erstellen. Zusammen mit den Spielflächen sollen die Wasch- und Umkleideräume sowie Toilettenräume angelegt werden. Das gesamte Gelände wird eingefriedet und erhält an der Straßenseite eine Bepflanzung als Licht- und Windschutz. Der Sportplatz selbst wird als Rasenplatz hergestellt. Die Laufbahnen (100-m-Laufbahn) erhalten eine feste Hartdecke. Die Einfriedung des reinen Spielfeldes geschieht durch Rasenbordsteine, zusätzlich wird sie abgegrenzt durch Stahlbetonpfähle mit Geländerohr. Aus finanziellen Erwägungen beabsichtigt der Sportverein die Herstellung des Platzes in mehreren Bauabschnitten vorzunehmen. Im I. Bauabschnitt ist die Ausführung der Arbeiten nach Los 1–2 vorgesehen. Zusätzlich soll das Los 8 (Umkleideräume) fertiggestellt werden.Die Gesamtkosten dieses I. Bauabschnittes betragen DM 19.528,75. Von der Regierung wird eine Beihilfe aus Sportmitteln in Höhe von 18.000,00 DM beantragt; 1.528,75 DM werden durch Eigenleistung des Sportvereins aufgebracht.“

Baubeschreibung des Architekturbüros

Erstes Spiel in schwarz-weiß: SV Achmer – SC Halen

15.03.1959

Das historische erste Spiel unter den schwarz-weißen Vereinsfarben – weil sich jeder ein weißes T-Shirt und eine schwarze Turnhose kaufen konnte – wurde am 15. März 1959 bei der Reserve des 1957 gegründeten SC Achmer ausgetragen. Unsere 1. Seniorenmannschaft trat in der Besetzung Gerhard Sendner; Josef Sendner; Heinrich Kock (Bernhard Wiethaup); Bernhard Wiethaup (Hermann Gründel); Werner Mohrmann, A. Schreiter; Hermann Gründel (Lothar Blaudszun); Fred Bock; Helmut Brosig; Günter Florian und Horst Katzer an und siegte deutlich mit 4:0 (0:0) Toren. Der 18-jährige Fred Bock, von vielen als eines der größten Talente im Halener Fußball angesehen und leider allzu früh verstorben, trug sich als erster in die Torschützenliste des SC Halen 58 e. V. ein. Die weiteren Treffer erzielten der wieselflinke Horst Katzer, Hermann Gründel, mit 32 Jahren der Senior der Mannschaft, und der gerade 18 Jahre alte Lothar Blaudzun.

In den nächsten Wochen folgten weitere Vorbereitungsspiele im Umkreis, an denen auch die Spieler der künftigen Reservemannschaft eingesetzt wurden. Obwohl es die Zeit des vielbesungenen Wirtschaftswunders war: Einen PKW besaßen nur ganz wenige. So war es selbstverständlich, dass man zu den Auswärtsspielen in Achmer, Lotte, Haste oder Westerkappeln mit dem Fahrrad fuhr. Und was die Umkleidemöglichkeiten betraf, so war man froh, vom Herbst 1959 an im alten Lagerschuppen am Niederseester Weg, dem heutigen Geschenke- und Schreibwarenladen Köhler, zwei Räume herrichten zu können, auch wenn sie nicht beheizbar waren. Duschen gab es auch nicht, dafür fließend kaltes Wasser im dunklen Flur …

Eintragung ins Vereinsregister

13.05.1959

15./16.08.1959

Gründungspokalturnier

Von August 1959 an wollte man sich an den Meisterschaftsspielen bei den Senioren und Jugendlichen beteiligen. Das hört sich heute einfach an, bedeutete aber nicht weniger, als dass zwei große Aufgaben zuvor bewältigt werden mussten. Doch der noch junge Verein sollte – getragen von der Anfangsbegeisterung – diese erste Herausforderung bestehen. Zum einen mussten die sportlichen Voraussetzungen geschaffen werden: Erweiterung des Spielerstamms, Aufnahme eines geregelten Trainings – auch im Winter draußen und ohne Licht, Gewinnung von Wettkampfpraxis und Erlernen der im Mannschaftssport unerlässlichen Disziplin. Zum anderen musste in Eigenarbeit aus dem vom Vereinswirt Heinrich Mohrmann gepachteten Weideland ein Sportplatz gemacht werden, nachdem der zunächst geplante Ausbau von der Gemeinde Wersen nicht bewilligt wurde. Dazu musste zum Teil jeder Fußballspieler selbst vor Trainingsbeginn mit anpacken. Als erste Kabinen diente ein Schuppen des Vereinswirts Mohrmann. Erst Jahre später wurde der fertige Platz von der Gemeinde angekauft.

Ein erster Höhepunkt war das Gründungs-Pokalturnier am 15. und 16. August 1959 mit der Einweihung der eigenen Platzanlage. Vor einer beachtlichen Kulisse feierte die 1. Manschaft ihre Heimpremiere mit einem 2:2 gegen den TSV Osnabrück II. Das Einlagespiel der „älteren Herren“ bleibt für alle, die es miterlebt haben, unvergesslich. Den ersten Pokal des SC Halen 58 e. V. holte sich anschließend Blau-Weiß Hollage.

Die 1960er-Jahre

Bitte um Bau einer Sporthalle Halen

24.01.1962

Im Jahr 1962 beantragte der Verein beim Rat der Gemeinde Wersen, einen aus Zeitungskreisen erfahrenen Bau einer Sporthalle in Halen zu errichten, um Fahrwege für die Halener Bevölkerung zu vermeiden. Zu einem wichtigen Wendepunkt im Leben unseres Sportvereins wurde die Einweihung der Halener Kleinturnhalle im Oktober 1966.

„Von großer Bedeutung für das Vereinsleben sei die Fertigstellung der Kleinturnhalle im Herbst gewesen. Dadurch sei es dem Verein ermöglicht worden, einen noch größeren Kreis der Bevölkerung auf sportliche Betätigung hinzuweisen. Der Erfolg habe sich prompt durch Errichtung folgender Sparten eingestellt: Damengymnastik mit 26 Mitgliedern, Mädchenturnen (10- bis 14-jährige) mit 25 Mitgliedern, Tischtennis mit 10 Mitgliedern und Kinderkrabbeln mit 47 Mitgliedern. Der Versuch, eine Herrenturnabteilung aufzustellen, scheiterte an der mangelhaften Beteiligung. Die Gründung insbesondere der Damenabteilungen sei der Verdienst und ein besonderer Erfolg des ewigen Idealisten Alfons Emmerich, der die Damengymnastikabteilung leite und in der Aufstellung der anderen Abteilungen von der Halener Lehrerschaft erfolgreich unterstützt worden sei. So sei es gelungen, die Mitgliederzahl unseres Vereins auf insgesamt 211 Mitglieder zu erhöhen […]“

Auszug aus dem Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 22.01.1967

Eröffnung der Sporthalle Halen

Oktober 1966

Für die Fußballer standen mit der Kleinturnhalle jetzt nicht nur zeitgemäße Umkleideräume und erstmals auch Duschen zur Verfügung, sondern es entfielen auch die Fahrten zum Training in der Bürener Halle, in der dem SC Halen 58 e. V. eine äußerst knapp bemessene Benutzungszeit zur Verfügung stand. Viel bedeutsamer sollte jedoch sein, dass nun auch durch den Aufbau von Turn- und Gymnastikgruppen für die verschiedenen Altersgruppen sowie einer Tischtennisgruppe einer breiteren Öffentlichkeit die Möglichkeit zum Breitensport eröffnet werden konnte. Später kam auch noch die Leichtathletik hinzu. Die rasch wachsende Zahl neuer Mitglieder bewies, wie richtig dieser Weg war.

Aus dem reinen Fußballverein entwickelte sich ein aufblühender Sportclub, der immer mehr Rückhalt in der Bevölkerung fand. Dies sorgte dafür, dass der Anteil der Mitglieder aus Gymnastik- und Turnabteilung größer wurde als der Anteil der aktiven Fußballer. Diese Mitglieder stehen nicht im Rampenlicht eines Meisterschaftswettbewerbs, aber diese Breitenarbeit entwickelt sich ab 1966 zu einem breiten Fundament des SC Halen 58 e. V.

Die 1970er- und 1980er-Jahre

Erste Frau im Vorstand

In den 1970er-Jahren sorgt die „grüne Bude“ auf dem Sportplatz „Zum Tiefen Reck“ bei Gastwirt Mohrmann für Ärger, aber der SC Halen 58 e. V. kann mit den Einnahmen seines Kiosks am Spielfeldrand eben seine neuen Sparten finanziell unterstützen.
Im Jahr 1971 wird Christa Sendner als erste Frau im damaligen Altkreis Tecklenburg Mitglied des Vorstands, sie wird zweite Geschäftsführerin.
Zu Beginn der 1970er-Jahre stieg auch die Mitgliederzahl kräftig an – um 25 % auf 258 Mitglieder. Gegen Ende der 1970er-Jahre machten auch erste Stimmen auf sich aufmerksam, die einen neuen Fußballplatz in Halen forderten, um die Angebote aufrecht erhalten zu können. Doch darauf musste noch lange gewartet werden.

1971

1981

Beginn der Sportabzeichen-Abnahme

1981 sind die baulichen Voraussetzungen am Sportplatz Halen für das Sportabzeichen geschaffen. Damals absolvierten „nur“ 29 Sportler die Bedingungen des Deutschen Sportabzeichens.

Mitgliedermarke von 500 geknackt

Mit über 500 Mitgliedern ist der SC Halen 58 e. V. im Jahr 1983 so groß geworden, wie es sich seine Gründer wohl kaum haben träumen lassen. Die Siedlungstätigkeiten in Halen wie in Wersen haben dazu Anfang der 1980er-Jahre ihre Anteile beigetragen. Damit sind jedoch nur wichtige Voraussetzungen genannt, nicht die tieferen Gründe. Entscheidend war wohl, dass in dieser Zeit ein, wenn auch bescheidenes Angebot für Jedermann möglich gemacht wurde und dass sich die „Neuen“, insbesondere viele Neubürger der Gemeinde, rasch wohlgefühl haben.

1983

1986

Baracke als Clubhaus

1986 errichteten Vereinsmitglieder auf dem Sportplatz in Halen ein kleines Vereinsheim aus einer gebrauchten Baracke, die der Verein erworben hatte.

Einweihung der Sporthalle Wersen

Juni 1987

Nachdem im Juni 1987 die große Wersener Sporthalle errichtet war, konnten weitere Sportgruppen eingerichtet werden. Vor allem für die vielen Wersener Vereinsmitglieder war das ein Vorteil. Mehr als die Hälfte der Mitglieder des Sportclubs Halen 58 e. V. kommen aus Wersen. Vor allem die Kinder und Jugendlichen, die sich schon aus den Kindergärten und Schulen kennen, treiben hier gemeinsam Sport – das beginnt beim SC Halen 58 e. V. zu dieser Zeit beim Mutter-Kind-Turnen, den Minikickern und geht bis zum Sport für Ältere. Der neue Sportplatz ließ immer noch auf sich warten, aber 1988 zeichnete sich eine positive Änderung ab.

„Holperig und mit vielen Löchern durchsetzt ist der Sportplatz in Halen. Schon seit über zehn Jahren fordert der SC Halen einen neuen Fußballplatz. Die Chancen sind jetzt gestiegen. Vielleicht wird die Gemeinde noch in diesem Jahr ein Grundstück in der Nähe des Truppenübungsplatzes erwerben.“

NOZ-Artikel vom 12.07.1988

Die 1990er-Jahre

Umkleiden und Schulungsraum für Sportplatz Halen

Im Herbst 1994 erfolgte auf dem neuen Sportplatzgelände die Grundsteinlegung für das Umkleidegebäude mit Schulungsraum. Nach knapp zwei Jahren hatten Vereinsmitglieder in über 5.000 Arbeitsstunden das neue Vereinshaus errichtet.

1994

01.06.1996

Eröffnung des Sportplatzes am Hasenkamp

Am 1. Juni 1996 wurde die Anlage offiziell durch Bürgermeister Wilhelm Grabe seiner Bestimmung übergeben. Erfreulich für alle Beteiligten war, dass der bewilligte Baukostenzuschuss trotz der Bauerweiterung ausreichte. Mit einem vereinseigenen Bulli werden vor allem die Jugendmannschaften zum Training und zu den Auswärtsspielen gefahren.

Außerordentliche Mitgliederversammlung

Im Jahr 1999 musste wegen des überraschenden Rücktritts von Gerd Steinbrink eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden, neuer 1. Vorsitzender wurde Bernard Finger.

11.06.1999

Die 2000er-Jahre

Mädchen-Volleyball

Im Oktober 2000 wurde eine erste Mädchen-Volleyballmannschaft ins Leben gerufen.

Oktober 2000

Dezember 2000

Ehrung für Ute Ahlgrimm

Im selben Jahr wurde Ute Ahlgrimm vom Landessportbund Nordrhein-Westfalen e. V. für ihre besonderen Verdienste zur Durchsetzung von Interessen für Mädchen und Frauen im Sport geehrt. 

Große Konzert-Planung

2001 sollte ganz im Zeichen eines großen Open-Air-Events stehen. Busfahrer Udo Blaudszun wollte mit Top-Acts wie Echt, Scycs („Gute Zeiten, schlechte Zeiten“-Combo), Element of Crime und den Söhnen Mannheims ein Riesenevent auf die Beine stellen. Alles war geplant: Das Clubhaus sollte der VIP-Raum werden, die Genehmigung durch die Gemeinde lag vor, 30-Minuten-Takt für die NordWestBahn nach Halen. Udo Blaudszun investierte viel Zeit, Geld und Mühe und sagte das Event kurzfristig ab. 

2001

2002

Hilfe für Flutopfer

Die große Flutkatastrophe in den neuen Bundesländern im Jahr 2002 rief auch den SC Halen 58 e. V. auf den Plan. Gemeinsam mit der CDU Lotte und dem Lauftreff Wersen unterstützt der Verein die Flutopfer aus Meißen.

Homepage und Gronau

Im Jahr 2003 ging unsere erste Homepage online. Am Gauturnfest in Gronau nahmen 27 Kinder und 19 Erwachsene teil. Im Bereich Gesundheitssport wurde das Angebot „Gutes für den Rücken“ eingeführt, das später in „Wirbelsäulengymnastik“ überging. 70 SC-Halener besuchten in der Weser-Ems-Halle in Oldenburg Europas erfolgreichste Turnshow „Atemlos“.

2003

2003

Einstieg in den Volleyball-Ligabetrieb

Es begann die Vergrößerung der Volleyballabteilung. Angestoßen durch die Examensarbeit von Jens Diek zum Thema „Die Einführung des Schmetterschlags bei Kindern und Jugendlichen – eine empirische Studie“ übernahm er neun ambitionierte Damen im Alter von 12 bis 14 Jahren von Andreas Luker, um mit ihnen den Angriffsschlag zu erarbeiten. Schnell wurde den angehenden Volleyballerinnen bewusst, dass lediglich der Angriffsschlag nicht ausreicht, um Volleyball spielen zu können, und so erlernten sie zunächst (und immer noch) die Grundtechniken oberes und unteres Zuspiel („Pritschen“ und „Baggern“) sowie Aufschlag, Schmetterschlag und Block.

Genehmigung des zweiten Sportplatzes am Hasenkamp

Der Vorstand machte Druck bei der Erweiterung des Sportplatzes am Hasenkamp, am Ende des Jahres 2003 wurde ein Forderungskatalog bei der Gemeinde abgegeben. Dieser umfasste:
> 400-m-Tartanbahn
> Kugelstoßring
> Weit- und Hochsprunganlage
> Beachvolleyball-Anlage
> überdachte Tribünen zu beiden Sportplätzen
> zwei weitere Umkleidekabinen sowie
> eine Flutlichtanlage.
Eine kurzzeitige Zitterpartie drohte dem SC Halen 58 e. V. Anfang 2004 als die Zustimmung des eingereichten Antrags zur Erweiterung des Sportplatzes am Hasenkamp auf der Kippe stand. Es kam der Gedanke auch, doch lieber den alten Sportplatz zu sanieren. Doch im April 2004 war dann doch besiegelt, den zweiten Sportplatz am Hasenkamp zu bauen.

April 2004

Juli 2004

Spatenstich für den zweiten Sportplatz

Der Baubeginn startete mit Spatenstich Ende Juli 2004.
Als nach anfänglichen Schwierigkeiten die erste Saison im Volleyball in der Kreisklasse Osnabrück-Nord bestritten wurde (Saison 2004/2005), rechnete wohl noch niemand mit einem direkten Aufstieg in die Kreisliga Osnabrück-Nord.

Eröffnung des zweiten Sportplatzes

Zehn Jahre nach Bau des neuen Sportplatzes am Hasenkamp, im Jahr 2005, erweiterte die Gemeinde die Anlage mit hohem Finanzaufwand um einen zweiten Rasenplatz und eine Leichtathletikanlage mit 400-Meter-Tartan-Laufbahn und Beachvolleyball-Anlage. Der alte Sportplatz „Zum Tiefen Reck“ wird Baugebiet für 23 Wohnhäuser.
In der Kreisliga (Saison 2005/2006) bestach die Mannschaft der Volleyballerinnen zwar weiterhin mit Qualitäten im Angriff und beim Aufschlag, konnte auch die zunehmend technisch-taktische Abwehr, Block- und Läufersysteme anwenden, jedoch blieb letztendlich auf Grund personeller Probleme nur der Klassenerhalt.

August 2005

2007

Kooperationsvereinbarung mit der AWO-Kindertageseinrichtung Halen

In Kooperation mit dem SC Halen 58 e. V. kann sich seit dem 06.06.2007 die AWO-Kindertageseinrichtung in Halen „Anerkannter Bewegungskindergarten“ nennen, der SC Halen 58 e. V. erhält damit das Prädikat „Kinderfreundlicher Sportverein“ von der Sportjugend Nordrhein-Westfalen.



Der SC Halen 58 e. V. wurde durch einen kurzen sportlichen Beitrag von Reporterin Alexandra Drube in der WDR-Lokalzeit berühmt. Frau Drube interviewte und filmte die Halener Walking-Gruppe auf dem Sportplatz. Im Sommer 2007 richtete der SC Halen 58 e. V. ein Bewegungs- und Sportfest auf dem Sportgelände aus. Der Tag war nicht zuletzt durch das Wetter, den interessanten sportlichen Aufgaben und die abwechslungsreichen Darbietungen ein wunderschöner erfolgreicher Tag. Neu und erfolgreich im SC Halen 58 e. V. wurde das Angebot „Qi Gong“ etabliert, das bis 2014 zum Bestandteil des Sportprogramms gehörte. Gezielte Bewegungs-, Atem- und Meditationsübungen sollen innere Blockaden lösen und Selbstheilungskräfte mobilisieren.

50-jähriges Vereinsbestehen

2008

Im Jubiläumsjahr zum 50-jährigen Bestehen im Jahr 2008 verzeichnete der Sportverein 712 Mitglieder. Am 16.08.2008 wurden Sponsoren, Gönner, Partner und Freunde dazu ins Landhaus Halen eingeladen. Genau eine Woche später, am 23.08.2008, veranstaltete der SC Halen 58 e. V. ein großes Sommerfest auf dem Sportgelände, das – trotz Dauerregens – mit diversen Vorführungen, Beachvolleyball und einem Alt-Herren-Turnier mit Gästen aus den Niederlanden aufwartete. Unvergesslich war die After-Sport-Party am Abend mit Feuerwerk. Zum 50. Jubiläum organisierten die Alten Herren zudem ein Treffen für die Gründungsmitglieder und Veteranen. Rund 2.000 Lebensjahre brachten die Gäste zusammen, gern erinnerten sie sich an die Anfänge des SC Halen 58 e. V. zurück und staunten über alte Spielerpässe und viele Fotos. Ein weiterer Höhepunkt des Jubiläumsjahres war die vereinsinterne Feier in den Ratsstuben Wersen mit der Band „Odyssee“ – Geburtsstunde der „Schwarz-Weißen Nacht“. Zum Schluss rundete die Turnabteilung mit dem Jubiläumsschauturnen am 07.12.2008 mit Auftritten aus allen Turngruppen, Rope-Skipping, Jazz-Dance, Sport der Älteren, Eltern-Kind-Turnen,Stepp-Aerobic und Fit-Drums das Jubiläumsjahr ab.

Männerfitness

Der gegen Ende der 1960er-Jahre vergebliche Versuch der Gründung einer „Herrenturnabteilung“ wurde im April 2009 durch Etablierung des Sportangebots „Männerfitness“ gegengehalten.

Februar 2009

Die 2010er-Jahre

Gründung der Sportjugend – Installierung eines Jugendvorstands

Seit 2011 gibt es im Zuge der neuen Satzung zudem einen Jugendvorstand. Hier übernehmen die Jugendlichen selbst die Planung, Durchführung und Auswertung von Projekten für die Kinder und Jugendlichen des Vereins in die Hand. Weiterhin vertreten sie die Interessen der Kinder und Jugendlichen mit Sitz und Stimme im Gesamtvorstand. Durch dieses neu geschaffene Gremium hat der Verein darüber hinaus weitere Möglichkeiten für finanzielle Förderungen im Kinder- und Jugendbereich.

10.07.2011

01.09.2014

Einsatzstelle

Seit September 2014 ist der Sportclub Halen 58 e. V. anerkannte Einsatzstelle für das „Freiwillige Soziale Jahr“ (FSJ). Gemeinsam mit dem Nachbarverein SV Büren 2010 e. V. wird jedes Jahr vom 1. September bis maximal 31. August ein/-e Freiwilligendienst-Leistende/-r angestellt. Die finanzielle Abwicklung läuft mit dem Träger Sportjugend Nordrhein-Westfalen in Duisburg, die Koordinierung der Stelle übernimmt die Sportjugend im Kreissportbund Steinfurt e. V.

Auszeichnung

Am 26.03.2015 ist der SC Halen 58 e. V. auf der Mitgliederversammlung des Kreissportbundes Steinfurt e. V. für das Engagement zur Prävention und Intervention von (sexualisierter) Gewalt ausgezeichnet worden.
Der SC Halen 58 e. V. hat die Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt zum Schutz von Kindern und Jugendlichen im Sportverein zur Vorstandssache erklärt. Nach § 72a SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz) ist der Verein als Träger der freien Jugendhilfe angehalten, dafür Sorge zu tragen, keine im Sinne des Kinder- und Jugendschutzes einschlägig vorbestrafte Personen anzustellen. Daraus ergibt sich die Pflicht zur Vorlage von erweiterten polizeilichen Führungszeugnissen für die Mitarbeiter/innen.
Der SC Halen 58 e. V. hat ein vereinsinternes Konzept zur Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt erstellt. Darin findet man das Verfahren im Verdachtsfall, das Kommunikationsverfahren im Verein sowie die Ansprechpartner (z. B. Vertrauensperson). Zudem hat der SC Halen 58 e. V. mit dem Kreisjugendamt Steinfurt am 06.11.2014 eine verbindliche Vereinbarung zum Kinderschutz unterzeichnet.

26.03.2015

September 2015

Sport für Flüchtlinge

Auf eine Anfrage der sich im Aufbau befindenden Flüchtlingshilfe Lotte e. V. startete der SC Halen 58 e. V. die Arbeit im Bereich "Sport für Flüchtlinge". Der Vorstand bestellte einen Beauftragten für Intetration und Inklusion, um einen Ansprechpartner für Anfragen in diesem Bereich nennen zu können.

Stützpunktverein

Seit Juni 2017 führt der SC Halen 58 e. V. das DOSB-Label "Stützpunktverein 'Integration durch Sport'". Damit wird die betriebene Integrationsarbeit im Bereich für Flüchtlinge zertifiziert und finanziell unterstützt.

Juni 2017

23.09.2017

Kooperationsvereinbarung mit dem Kinderland-Kindergarten Lotte-Wersen

In Kooperation mit dem SC Halen 58 e. V. kann sich seit dem 23.09.2017 der Kinderland-Kindergarten Lotte-Wersen „Anerkannter Bewegungskindergarten“ nennen, der SC Halen 58 e. V. erhält damit zum zweiten Mal das Prädikat „Kinderfreundlicher Sportverein“ von der Sportjugend Nordrhein-Westfalen.



Zudem wurde der SC Halen 58 e. V. auf dem Weltkindertag der Sportjugend Steinfurt am 23.09.2017 für die 10-jährige Kooperation mit der AWO-Kindertageseinrichtung Lotte-Halen ausgezeichnet.

Amtsträger/innen

… im Vorstand

1. Vorsitzende

1
1958–1961 | Hermann Klöppel
2
1961–1970 | Werner Mohrmann
3
1970–1974 | Siegfried Gregor
4
1974–1976 | Werner Mohrmann
5
1976–1978 | Dirk Grawenhoff
6
1978–1986 | Bernhard Gregor
7
1986–1988 | Klaus Hetke
8
1988–1989 | Andreas Harder
7
1989–1999 | Gerd Steinbrink
8
1999–2011 | Bernard Finger
9
seit 2011 | Gerd Sies

2. Vorsitzende

1
1958–1969 | Hans Blaudszun
2
1969–1972 | Rudlf Stehr
3
1972–1976 | Hermann Gründel
4
1976–1978 | Bernhard Gregor
5
1978–1980 | Dirk Grawenhoff
6
1980–1987 | Christa Sendner
7
1987–2005 | Horst Hackmann
8
2005–2009 | Uta Klenke
9
2009–2011 | Ulrich Zahn
10
2011–2013 | Dennis Scholko
11
2013–2015 | Thorsten Makosch
12
seit 2015 | Jan Klenke

3. Vorsitzende

1
1965–1969 | Rudolf Stehr
2
1969–1970 | Hans Blaudszun
3
1970–1971 | Bernd Oschmann
4
1971–1972 | Dieter Schnarre
5
1972–1975 | Egon Brune
6
1976–1977 | Albert Schild
7
1977–1982 | Lutz Scholko
8
1982–1983 | Hans Blaudszun
9
1983–1984 | Lutz Scholko
10
1984–1987 | Dr. Heino Schulz
11
1987–1989 | Christa Sendner
12
2011–2013 | Thorsten Makosch
13
2013–2015 | Philip Middelberg
14
seit 2015 | Thorsten Makosch

4. Vorsitzende

1
seit 2015 | Philip Middelberg

5. Vorsitzende

1
seit 2015 | Sylke Sendner

Schatzmeister/innen

1
1958–1973 | Johann Schulz
2
1973–1974 | Heidemarie Sendner
3
1974–1975 | Wolfgang Krämer
4
1975–1976 | Dirk Grawenhoff
5
1976–1981 | Ellen Beiderwellen
6
1981–1991 | Gisela Engelmann
7
1991–1999 | Christa Sendner
8
1999–2014 | Andrea Scholko
9
seit 2014 | Ina Michels

Geschäftsführer/innen

1
1958–1961 | Wilhelm Grabe
2
1961–1966 | Willi Rose
3
1966–1973 | Albert Schild
4
1973–1976 | Hartmut Schnarre
5
1976–1988 | Wolfgang Krämer
6
1988–2004 | Jürgen Gregor
7
2004–2006 | Ralf Averwerser
8
2006–2007 | Bernard Finger (kommissarisch)
9
seit 2007 | Dierk Beiderwellen

… im Jugendvorstand

Vorsitzende Sportjugend

1
2011–2015 | Jan Klenke
2
2015–2016 | Karen Lüpke
3
seit 2016 | Frederic Ganske

Stellvertretende Vorsitzende Sportjugend

1
2011–2015 | Karen Lüpke
2
2015–2016 | Frederic Ganske
3
seit 2016 | Vanessa Wiggers

Jugendkassenwarte/-wartinnen

1
2011–2015 | Nina Lüpke
2
2015–2016 | Adele Hakmann
3
seit 2016 | Kira Goda

Beisitzer/innen

1
2011–2012 | M. Hakmann, M. Köster, A.-C. Schneid, M. Twiehaus, L. Zahn
2
2012–2013 | F. Ganske, M. Hakmann, M. Köster, L. Nüsse, A.-C. Schneid, M. Twiehaus, L. Zahn
3
2013–2015 | A. Hakmann, M. Hakmann, S. Klenke, M. Köster, L. Nüsse, M. Twiehaus, L. Zahn
4
2015–2016 | J. Böckmann, L. Bödecker, F. Hakmann, N. Lüpke, A. Middelberg, S. Wallenhorst, V. Wiggers
5
2016–2017 | J. Böckmann, L. Bödecker, I. Dobler, F. Hakmann, P. Klenke, L. Michels, A. Middelberg
 

Sportclub Halen 58 e.V.

Wenn ihr aktiv Sport im SC Halen 58 e. V. treiben möchtet, nehmt einfach Kontakt mit uns auf oder kommt bei einer Übungsstunde oder einem Training vorbei – wir freuen uns auf euch!

Kontakt

  • Sportclub Halen 58 e. V.
    Postfach 11 21, 49898 Lotte
    E-Mail: info@sc-halen.de

  • Telefon Clubhaus: 05404 9739998
    (keine Geschäftszeiten)

Ausgestattet durch:


Besucher: Heute 7 | Insgesamt 86159

© 2017 Sportclub Halen 1958 e.V.